Skip to main content

Asia's 50 Best Restaurants 2024

Danny Yip erhält 'Icon Award"

(24. Februar 2024) - Der Hongkonger Koch und Gastronom Danny Yip erhält im Rahmen der Asia's 50 Best Restaurants 2024 den 'Icon Award'. Diese Auszeichnung wurde von den 318 Mitgliedern der Asia's 50 Best Restaurants Academy vergeben und würdigt Personen, die dies geschafft haben, bedeutende Beiträge zur Gastronomie zu leisten, die weltweite Anerkennung verdienen, und die ihre Plattform nutzen, um positive Veränderungen voranzutreiben.

Yip kann zugeschrieben werden, dass er die Wahrnehmung der kantonesischen Küche auf der Weltbühne verändert hat. Unter seiner Führung wurde The Chairman in Hongkong 2021 als erstes chinesisches Restaurant zur auf den ersten Platz der Asia's 50 Best Restaurants-Liste gewählt. Im selben Jahr erreichte es auch als erstes chinesisches Restaurant die Top 10 der Liste der besten Restaurants der Welt. Außerdem erhielt es die Auszeichnung als Aufsteiger des Jahres  – eine bemerkenswerte Leistung für ein kantonesisches Familienrestaurant, das eine Alternative zu aufwändigen Degustationsmenüs bietet.

Das 2009 von Yip gegründete The Chairman gilt weithin als Vorreiter im Bereich der feinen chinesischen Küche in Asien und erntet immer wieder bemerkenswerte Anerkennung für seine kulinarische Exzellenz und den unermüdlichen Schwerpunkt auf der Neuinterpretation von Traditionen. Das Restaurant, das 2022 an seine jetzige Adresse im Hongkonger Stadtteil Central umgezogen ist, ist ein beliebtes Restaurant in der Stadt und hat eine treue Anhängerschaft. Yip war nicht nur Pionier des Konzepts der städtischen Landwirtschaft für Restaurants in Hongkong, sondern hat sich auch zu einem überzeugten Verfechter lokaler Kunsthandwerker und Produzenten entwickelt. Er ist eine inspirierende Persönlichkeit für Köche in der Region, die sich für die Weiterentwicklung ihrer Küchen einsetzen.

The Chairman hebt Yips Engagement hervor, Zutaten aus der Region zu verwenden und Wert auf Einfachheit und Frische zu legen. Diese Entschlossenheit erstreckt sich darauf, über sein hauseigenes Team aus pensionierten Fischern täglich den frischesten Fang von den lokalen Märkten zu erwerben und sich die besten Tofublätter von der Hongkonger Institution Shu Kee zu sichern. Er betreibt außerdem einen kleinen Bio-Bauernhof am Stadtrand, wo das Team Fleisch pökelt und Gemüse für das Restaurant einlegt.

Als Hommage an die enormen Möglichkeiten der kantonesischen Küche bietet The Chairman seltene Zutaten aus Südchina wie Mini-Süßwasserkrabbenrogen, chinesischen Rosenzucker und neun Jahre alte Lanzhou-Lilienknollen. Diese tragen dazu bei, saisonale Köstlichkeiten zu kreieren, die eine raffinierte Interpretation der Hausmannskost darstellen und sich gleichzeitig nahtlos an den modernen Gaumen anpassen. Diese Philosophie lässt sich am typischen Gericht des Restaurants verdeutlichen – gedünstete frische Blumenkrabben mit gereiftem Shaoxing-Wein, duftendem Hühneröl und flachen Reisnudeln – das Yips Ideologie „Weniger ist mehr“ verkörpert.

Mit einer mehr als 30-jährigen Karriere umfasst Yips kulinarische Laufbahn ein erfolgreiches Jahrzehnt als Leiter von sechs renommierten Restaurants in Canberra, Australien; Dazu gehörten China Tea Club und Madam Yip. 1997 kehrte er nach Hongkong zurück und diversifizierte sich durch die Gründung eines erfolgreichen Start-ups für eine Online-Handelsplattform, beschäftigte sich aber weiterhin mit Lebensmitteln, indem er Artikel für Zeitschriften schrieb und zwei Bücher verfasste. Nach einem Jahrzehnt in der Technologie kehrte er zu seiner wahren Berufung zurück, indem er The Chairman gründete – wo er sein Handwerk bis heute weiter verfeinert.

William Drew, Director of Content für Asia’s 50 Best Restaurants, sagt: „Danny sein Team, die das Chairman in den letzten 14 Jahren leiteten, liefern den Inbegriff authentischer kantonesischer Küche. Es ist eine ikonische Einrichtung und Danny ist eine wahre Ikone seiner Branche.“

Yip reagiert erfreut auf die Vergabe der Auszeichnung: „Ich habe das große Glück, ein außergewöhnliches und stabiles Team zu haben, sowohl in der Küche als auch an der Front. Die meisten von ihnen sind seit unserer Eröffnung oder seit mehr als  zehn Jahren bei uns. Allein kann ich so wenig tun, gemeinsam können wir so viel tun. Diese Auszeichnung ist eine große Ehre, nicht nur für mich, sondern auch für das Chairman-Team. Es dient als Motivator und erinnert uns immer wieder an die größeren Höhen, die wir in den kommenden Tagen erreichen können.“

Als Träger des Icon Award reiht sich der Gastronom in eine Liste kulinarischer Ikonen ein, zu denen unter anderem der Nachhaltigkeits-Champion Shinobu Namae (2023), der südkoreanische Mönch Jeong Kwan (2022) und der legendäre Bangkoker Koch Supinya „Jay Fai“ Junsuta (2021) gehören Die japanischen Pioniere Seiji Yamamoto (2019) und Yoshihiro Murata (2020).

Pichaya „Pam“ Soontornyanakij zur besten Köchin Asiens gewählt

Die in Bangkok ansässige Pichaya „Pam“ Soontornyanakij erhält 2024 die Auszeichnung als beste Köchin Asiens, die im Rahmen der Asia's 50 Best Restaurants vergeben wird.

Sie ist eine kulinarische Expertin, gefeierte TV-Persönlichkeit und Chefköchin und Besitzerin von Potong (Platz 35 der Asia's 50 Best Restaurants-Liste 2023) und eines der prominentesten Gesichter in der kulinarischen Landschaft Thailands. Diese begehrte Auszeichnung wird von den 318 Mitgliedern der Asia’s 50 Best Restaurants Academy vergeben. Sie  bietet die Gelegenheit, Frauen in der Gastronomie zu würdigen, die durch ihre Fähigkeiten, Fachwissen und Kunstfertigkeien die Grenzen der Exzellenz erweitern.

Chefkochin Pam wird bei der Live-Preisverleihung am 26. März 2024 in Seoul geehrt. William Drew, Director of Content für Asia’s 50 Best Restaurants, sagt: „Pam hat in ihrem gehobenen Restaurant in einem ikonischen mehrstöckigen historischen Gebäude wirklich innovative Küche serviert. Ihr 20-Gänge-Degustationsmenü ist eine Meisterklasse in der Berücksichtigung des Erbes und im kulturellen Geschichtenerzählen. Für ihre inspirierende Gastronomie und ihre herausragende Präsenz in der kulinarischen Szene Thailands – die alles von Fernsehauftritten bis hin zu Empowerment-Programmen umfasst – verdient Pam diese Ehre wirklich.“

Nachdem sie ihre prägenden Jahre in Bangkok verbracht hatte, verfeinerte Chefköchin Pam ihre Fähigkeiten am Culinary Institute of Amerika und während einer anschließenden Station im New Yorker Restaurant Jean-Georges. Zurück in Thailand gründete Chefkoch Pam das Restaurant „The Table“. Sie besitzt auch Bangkoks Multi-Outlet-Restaurant Smoked. Sie erlangte bereits in bemerkenswert jungen Jahren begehrte Auszeichnungen, sicherte sich mehrere Young Chef Awards und übernahm 2022 sogar die Rolle der Jurorin der S.Pellegrino Young Chef Academy.
Mit Potong kehrte sie zu ihren Wurzeln zurück, die eine kulinarische Widerspiegelung ihres thailändisch-chinesischen Erbes bieten.

Der Name des Restaurants bedeutet übersetzt „einfach“ und ist eine Anspielung auf das chinesische Kräutermedizingeschäft ihrer Familie. Untergebracht in dem angestammten Gebäude, das einst als Apotheke für traditionelle chinesische Medizin diente, verbindet Potong nahtlos Tradition mit avantgardistischen kulinarischen Techniken und bietet 20 inspirierende Gerichte in einem Degustationsmenü, das ihre 5-Elemente-Philosophie „Salz, Säure, Würze, Textur und Maillard-Reaktion‘ umsetzt. Sie hat sich schnell zu einer der einflussreichsten Köche des Landes entwickelt. Das Potong, eingebettet im Herzen von Bangkoks Chinatown, gilt als eines der renommiertesten gastronomischen Einrichtungen der Stadt. Zu den bemerkenswerten Auszeichnungen für Potong gehören Platz 35 in Asiens 50 besten Restaurants 2023 und Platz 88 in der erweiterten Liste der 50 besten Restaurants der Welt 2023, was den Status des Küchenchefs als Vorreiter in der gastronomischen Welt weiter festigt.

Das Engagement von Pichaya „Pam“ Soontornyanakij für die Stärkung weiblicher Köche zeigt sich in ihrer zentralen Rolle bei Gastronauts Asia and Women in Gastronomy (WIG). Vor kurzem startete sie zusammen mit dem American Women’s Club of Thailand, einer gemeinnützigen Organisation, ihr eigenes Stipendienprogramm namens WFW (Women for Women), um jungen Frauen in ländlichen Gebieten Thailands dabei zu unterstützen, ihren Traum, Köchin zu werden, zu verwirklichen.

Zum Gewinn des Asia’s Best Female Chef Award 2024 sagt Chefköchin Pam: „Ich fühle mich zutiefst geehrt. Diese Auszeichnung geht über die persönliche Leistung hinaus – sie würdigt meine Überzeugungen, meinen Respekt vor dem Erbe und mein unermüdliches Streben, mich selbst zu verbessern. Möge diese Auszeichnung junge Köchinnen dazu inspirieren, Barrieren zu überwinden und große kulinarische Träume zu verwirklichen. Ich glaube, dass jeder mit Leidenschaft und Hingabe seinen Weg zum Erfolg beschreiten kann. Ich bin 50 Best für diese Anerkennung dankbar – sie ist nicht nur meine, sondern ein Triumph für jeden aufstrebenden Koch weltweit.“

Asia's 50 Best Restaurants der Vorjahre

Gourmet-Club