Skip to main content
This website uses cookies
This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy. Read more
Champagnerglueck
Restaurant Das Alpenglühn logo
Restaurant Das Eucken logo

Wettbewerb

Jo Wessels ist Nachwuchssommelier 2018

Den zweiten Platz erreichte Marie Christin Baunach aus Bern und dem Drittplatzierten Felix Daferner aus Karlsbad

Nachwuchssommelier des Jahres 2018 / Foto: Volker WiciokNachwuchssommelier des Jahres 2018 / Foto: Volker Wiciok
Die Nachwuchssommeliers 2018 nach der Preisverleihung auf der ProWein in Düsseldorf. v.l.n.r: Jo Wessels, Marie Christin Baunach und Felix Daferner. / Foto: Volker Wiciok

DÜSSELDORF. Jo Wessels aus Südafrika, der in Deutschland Internationales Wine Business studiert, hat den Wettbewerb „Nachwuchssommelier des Jahres“ auf der ProWein in Düsseldorf gewonnen. Den zweiten Platz erreichte Marie Christin Baunach aus Bern und dem Drittplatzierten Felix Daferner aus Karlsbad.

Der Wettbewerb wird jährlich ausgeschrieben vom Magazin Meiningers Sommelier und der Sommelier-Union Deutschland in Kooperation mit der Hotelfachschule Heidelberg, der Deutschen Wein- und Sommelierschule in Koblenz/Hamburg, der IHK München sowie dem International Wine Institute Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Ein verdienter Sieg“, urteilte die Jury, die Jo Wessels zum Nachwuchssommelier 2018 kürte. Der Student der Universität Geisenheim absolviert zur Zeit auch die Duale Aufstiegsfortbildung WSET® Level 4 Diploma/Geprüfter Sommeliermeister IHK bei der Deutschen Sommelier- und Weinschule Koblenz. Er überzeugte aufgrund seines profunden Fachwissens sowohl im schriftlichen wie im praktischen Teil des Wettbewerbs und mit seinem souveränen Auftreten. Dabei kam ihm auch die Berufserfahrung in der Gastronomie zu Gute. Jo Wessels arbeitet neben seinem Studium im Restaurant Ente in Wiesbaden als Commis Sommelier. Mit viel Eloquenz, Charme und Wissen überzeugte Wessels auch beim Service am Gast – seine Freude am Beruf zeigte sich in allen Facetten, war deutlich spürbar und begeisterte die Jury.

Platz zwei ging an Marie Christin Baunach. Nach der Ausbildung als Hotelfachfrau im Hotel Colombi in Freiburg folgte die Anstellung als Service Steward auf dem Kreuzfahrtschiff Sea Cloud II sowie ver-schiedene Saisonstellen als Chef de Rang in Häusern wie dem Suvretta House in St. Moritz, dem Seven in Ascona und dem 1818 in Zermatt. Danach folgte die Position als Restaurantleitung im KUNO 1408 in Würzburg. Aktueller Arbeitgeber ist das Hotel Schweizer Hof in Bern. Diese vielseitige Erfahrung in der Spitzengastronomie merkte man Marie Christin Baunach im praktischen Teil der Prüfung an. Ihre Ausbildung zur IHK geprüften Sommelière absolvierte sie bei der Deutschen Wein- und Sommelier-Schule in Koblenz.

Den dritten Platzbelegte Felix Daferner, der seine Ausbildung zum Restaurantfachmann in der Villa Hammerschmiede in Pfinztal-Berghausen, absolvierte. Weitere Erfahrungen sammelte er als Commis Sommelier und Sommelier de Bar im Restaurant Schwitzers Hotel am Park in Waldbronn, das auch sein aktueller Arbeitgeber ist. Seinen Abschluss als IHK geprüfter Sommelier machte er bei der Deutschen Wein- und Sommelierschule in Koblenz.

Der deutsche Wein nimmt auch in der Spitzengastronomie eine immer bedeutendere Rolle ein. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, in diesem Jahr zusätzlich zu den Plätzen 1 bis 3 einenSonderpreis für die besten Kenntnisse in Sachen Deutscher Weinzu vergeben. Der Preis ging an Lara Talbot. Nach ihrer Ausbildung zur Hotelfachfrau im Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg absolvierte sie verschiedene berufliche Stationen bis zur Junior Sommelière im Restaurant Phoenix Düsseldorf. Aktuell arbeitet sie als Sommelière bei der Lido Gastronomie in Düsseldorf. Ihren Abschluss als IHK geprüfte Sommelière machte sie beim International Wine Institute Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Die finale Prüfung begann mit einer fehlerhaften Weinkarte, bei der vom einfachen Tippfehler über falsche Anbaugebiete und Qualitätsstufen die Fehler zu benennen und zu korrigieren waren. Es folgte eine Blindverkostung von einem Weißwein und zwei Rotweinen, bei denen Eigenschaften wie Aussehen, Geruch, Geschmack, Rückschluss auf Wein-Art, Qualität, Rebsorte (bzw. Obstsorte und Stilistik bei den Obstbränden) und Anbaugebiet definiert werden mussten. Im zweiten Teil der sensorischen Prüfung waren vier Spirituosen in schwarzen Gläsern zu bestimmen. Die nächste Aufgabe bestand aus einem visuellen Test, bei dem anhand der gezeigten Bilder geprüft wurde, wie gut sich der Sommelier in der Weinwelt bzw. mit Weinregionen und Persönlichkeiten der Weinbranche auskennt.

Höhepunkt der praktischen Prüfung war einmal mehr der klassische Service am Gast – dieses Jahr das Servieren eines jungen Rotweins. Zur Prüfungsaufgabe gehörte die Beantwortung von Fragen zur Weinherkunft, Auswahl des richtigen Glases und der passenden Karaffe für einen jungen Rotwein, das Öffnen der Flasche, die geschickte Handhabung und der gesamte Service am Gast.

„Wir verstehen den Wettbewerb als Messlatte für den hohen Anspruch an das Wissen und das Handwerk eines gut ausgebildeten Sommeliers. Er ist zugleich Anreiz und Motivation für junge, aufstrebende Gastronomie-Talente. Natürlich eröffnet der Titelgewinn auch Karrierechancen in der Top-Gastronomie.“ So lautet das Fazit zum Sommelier-Nachwuchswettbewerb von Sascha Speicher, Chefredak-teur Meiningers Sommelier. Auf diese Weise haben es schon einige junge Sommeliers an die Spitze geschafft. Unter den Gewinnern des Nachwuchswettbewerbs sind Namen wie Dominik Trick, Christina Hilker, Sybille Herbst, Sebastian Wilkens, Florian Richter, Holger Schramm, Jochen Benz, Gina Duesmann und Marco Gerlach zu finden.

In der Jury wirkten mit: Yvonne Heistermann für die Deutsche Wein- und Sommelierschule Koblenz, Gerhard Elze und Florian Schütky im Auftrag der Österreich Wein Marketing GmbH, Dominik Trick für die Hotelfachschule Heidelberg, Astrid Zieglmeier von der IHK München, Sarah Zörb vom International Wine Institute Bad Neuenahr-Ahrweiler, Philipp Künemund von der Sommelier-Union Deutschland sowie Sascha Speicher, Chefredakteur des Magazins Meiningers Sommelier.

News archive >>

Ente

Restaurant Ente impressions and views
Nassauer Hof
Kaiser-Friedrich-Platz 3-4
65183 Wiesbaden
Chef: Michael Kammermeier
Seating capacity: 45
Employees: 15
+49 (611) 133666

Go to restaurant profile >>

Schwitzer's

Restaurant Schwitzer's impressions and views
Schwitzer's Hotel am Park
Etzenroter Str. 4
76337 Waldbronn
Chef: Cedric Schwitzer
Seating capacity: 40
Employees: 20
+49 (7243) 354 850
+49 (7243) 354 8585

Go to restaurant profile >>

Facebook
Instagram
RSS
Contact

Service & contact

Did you have any questions about the gourmet club or so you need a restaurant recommendation? We will help you.

Service-Hotline:
+49 700-1GOURMET

Be welcome to send us an email.

To the contact form