Skip to main content
This website uses cookies
This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy. Read more
Champagnerglueck
Restaurant Almer Schlossmühle logo
Restaurant Alois logo

Andreas Saul: "Köche müssen nicht jeden Tag zwei Gerichte posten"

Obwohl das Bandol sur Mer in der quirligen Torstraße in Berlin eines der Sternerestaurants ist, das am wenigsten dem klassischen Bild entspricht, macht es besonders wenig Aufhebens um sich. Küchenchef Andreas Saul ist nicht bei Instagram und sein letztes Posting bei Facebook ist mehrere Jahre alt. Von Social Media möchte er - anders als viele andere Sterneköche - also nicht viel wissen. So gibt es kaum ein Bild des Restaurants oder seiner Gerichte im Netz. Das sei teilweise Absicht, teilweise nicht, sagte er im Interview mit Restaurant-Ranglisten.de. Er persönlich wolle ohne Hype im Netz auskommen. „Wir versuchen, etwas Geheimnisvolles um das Restaurant zu machen und wollen nicht alles preisgeben.“ Die Gäste sollen sich - so meint Andreas Saul - vor Ort ein Bild von der Küche machen und nicht im Internet. „Ich bin nicht der Meinung, dass Köche Modell-Fotos brauchen, oder jeden Tag zwei neue Gerichte posten müssen“. Aber – das gibt Andreas Saul auch offen zu – es sei auch etwas Faulheit bei ihm dabei, dass er so wenig im Netz präsent sei.

Das Interview mit Andreas Saul im Audio

  • Restaurant-Ranglisten_Interview_mit_Andeas_Saul.mp3

Er wolle „keinen Tamtam um sicher machen“, sondern seine Gerichte in den Mittelpunkt stellen. Die seien das Ergebnis einer Teamleistung von sechs Personen und keine „Andreas-Saul-Show“. „Ich finde es schade, dass vieles immer nur an einer Person festgemacht wird. Das wollen wir nicht machen.“  Natürlich ist es in der heutigen Zeit auch ein Nachteil, wenn ein Restaurant durch seine Webpräsenz, oder den Auftritt in den sozialen Netzwerken nicht darstellt, welche Küchenstilistik die Gäste erwartet. Dass deswegen mancher nicht den Weg ins Bandol sur Mer finde, nehme er dabei in Kauf, sagt Andreas Saul.

Andreas Saul will seine Gäste mit ungewöhnlichen Kombinationen überraschen, die teilweise „schräg und komisch klingen“, aber doch am Ende stimmig seien. Er möchte, dass sich die Speisekarte spannend liest. Dennoch er erwähnt auch nicht alle Bestandteile des Gerichts in der Speisekarte, um dem Gast auch noch kleine Überraschungsmomente zu bieten. Bei der Produktauswahl konzentriert er sich aus „moralischen Gründen“ auf regionale Produkte, allerdings ohne großes Aufhebens darum zu machen.

Die Atmosphäre im Bandol sur Mer ist sehr  locker – gerade für ein Sternerestaurant. Das Lokal war mal die erste Döner-Bude im ehemaligen Ost-Berlin und diese Vergangenheit sieht man den Räumlichkeiten heute auch noch an. Darauf ist Andreas Saul „stolz“, wie er sagt. Das Restaurant zeichne aus, dass es nicht nach der Norm gehe und trotzdem professionell gearbeitet werde. „Heutzutage geht es um die eigene Überzeugung und das man versucht, so hochwertig wie möglich zu arbeiten.“  Der Stern, den das Bandol sur Mer im Guide Michelin 2016 erstmals erhalten hat, sei für ihn zwar eine Überraschung gewesen, aber auch ein gutes Beispiel dafür, dass diese Art der Gastronomie nicht spießig sein müsse und es um die Qualität der Speisen und Getränke gehe.

Andreas Saul hatte 2010 nach seiner Zeit als Sous Chef im Rutz im Bandol sur Mer zunächst ohne Sterne-Ambition begonnen - eigentlich  - so erzählt er in dem Interview wollte es beruflich etwas langsamer angehen lassen. Nachdem er dort die Küchenchefstelle übernommen hatte, entwickelte er die französische Bistro-Küche nach und nach weiter zum heutigen Menükonzept. Mit den wachsenden kulinarischen Ambitionen wuchs auch die Hoffnung auf einen Stern, aber zwischenzeitlich habe er den Eindruck gehabt, dass sich in der Location dies nicht umsetzen lasse. Dann habe er viel unverkrampfter und freier gekocht. „Zwei Jahre später ist es dann passiert“, freut sich Andreas Saul noch heute. Der Stern sei also „kein Zufallsprodukt“, aber er habe auch nicht „auf Krampf“ daraufhin gearbeitet. Für ihn ist es wichtig, nicht zu verkrampfen, betont Andreas Saul: „Viele Kollegen, die auf dem Niveau arbeiten, nehmen es zu ernst und machen sich selbst dadurch kaputt. Wenn ich freihabe, versuche ich die Zeit zu genießen und den Mitarbeitern zu vertrauen, wenn man mal nicht da ist, um den Druck nicht zu hoch zu setzen. Dadurch ist das Team entspannter und die Leistung wird besser.“

Der Stern hat auch für das Bandol sur Mer gleichwohl eine wirtschaftliche Bedeutung und das Thema Auslastung spielt für das kleine Restaurant ebenfalls eine wichtige Rolle. Der wirtschaftliche Druck bleibe nicht aus, gibt Andreas Saul zu. Um wirtschaftlich zu sein, müsse das Restaurant zu 90 Prozent ausgelastet sein. Aber das Bandol sur Mehr funktioniere. Alles andere wäre „heulen auf hohem Niveau“, sagt der Sternekoch.

Ein aktueller Bericht über das Bandol sur Mer

Restaurant Bandol sur Mer

"Das Bandol sur Mer bietet ganz authentisches Casual Fine Dining. Bei aller Lockerheit heißt das nicht, dass hier nachlässig gearbeitet würde. Die Küche von Andreas Saul genügt ausgewachsenen Sterneansprüchen. Seine Gerichte sind sehr stimmig konstruiert. Die meist alltäglichen bzw. regionalen Produkte sind auf interessante Art und Weise miteinander kombiniert. Alles ist präzise aufeinander abgestimmt. Das führt zu spannenden, durchaus ungewöhnlichen Kombinationen, die reizvoll, aber nicht überfordernd sind. Die Gerichte eigenen sich sowohl zum konzentrierten Essen, als auch zum eher entspannten Genuss. Der Stern ist also als wohlverdient anzusehen, über einige Gerichte, vor allen über den Hauptgang, hätte ich mich auch in einem Zwei-Sternerestaurant nicht beschwert. Für mich hat das Bandol sur Mer also nun ein klares Profil: modern, aber nicht angestrengt oder anstrengend, oder gar hipsterisiert und dennoch überraschend spannend." (Juli 2019)

Mehr >>

Weitere Interviews von Restaurant-Ranglisten.de

Andreas Saul: "Köche müssen nicht jeden Tag zwei Gerichte posten"

Mehr >>

Sebastian Frank: "Ich koche aus dem Bauch heraus"

Mehr >>

Neustart für Maximilian Lorenz mit dem Restaurant maximilianlorenz und dem Weinlokal heinzhermann

Mehr >>

Das Team des Lakeside: "Eine Möglichkeit, die ihresgleichen sucht"

Mehr >>

Gusto-Chef: "Es gibt zu viele Restaurantführer auf dem Markt"

Mehr >>

Nils Henkel: Das Comeback des Jahres

Mehr >>

Wissenschaftler stellen fest: Top-Köche verstehen sich als Künstler

Mehr >>

Koch-Ausbildung: "Zwei Drittel schwarze Schafe"

Mehr >>

Markus Arnold: Ein Sternekoch in Nordkorea

Mehr >>

Clemens Rambichler: "Es wäre ein Riesenfehler, plötzlich alles anders zu machen"

Mehr >>

Das Se7en Oceans will den Gast mit auf eine Reise nehmen

Mehr >>

Benjamin Peifer will es noch intensiver

Mehr >>

Kevin Fehling will Einzigartigkeit schaffen

Mehr >>

Daniel Achilles: Es ist mein Anspruch "etwas ganz anderes zu machen"

Mehr >>

Facebook
Instagram
RSS
Contact

Service & contact

Did you have any questions about the gourmet club or so you need a restaurant recommendation? We will help you.

Service-Hotline:
+49 700-1GOURMET

Be welcome to send us an email.

To the contact form