Skip to main content
This website uses cookies
This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy. Read more
Champagnerglueck
Restaurant GeistReich logo
Restaurant Genuss-Atelier logo

Restart

Hotel Hohenhaus schärft das eigene Profil

Hessen

Mit großen Schritten in eine nachhaltige Zukunft

HOHENHAUS. Als Reiseland gewinnt Deutschland zunehmend an Bedeutung und Beliebtheit. Im Jahr 2019 verbrachten allein 34 Prozent der Deutschen ihren Haupturlaub in Deutschland. Und auch innerhalb Europas kann Deutschland als eines der beliebtesten Kulturals auch Naturreiseziele punkten. Kein Wunder, schaut man sich die gute Erreichbarkeit und die touristische Vielfalt unserer Republik an. Im Norden begeistern die Küsten und Inseln, im Süden die Berge. Im wahrsten Sinne mitten drin liegt Mitteldeutschland. Und diese Region bietet mehr, als manchem bewusst ist: Nämlich Kunst, Kultur und abwechslungsreiche Naturlandschaften in einer besonders hohen Dichte und Vielfalt. Insgesamt sieben Orte zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO, rund 170.000 Denkmale befinden sich in der Region, darunter über 2.500 Schlösser und Burgen. Hinzu kommen zahlreiche bedeutende Museen und weltbekannte Sammlungen sowie eine lebendigen Kunstszene, die junge Künstler und Kreative aus aller Welt anzieht.

Seit 30 Jahren befindet sich genau dort, im Herzen des Landes, das historische Hotel Hohenhaus. Zwischen Erfurt und Kassel, etwa 20 Minuten von Eisenach entfernt, liegt das herrschaftliche Ensemble, das im 16. Jahrhundert ursprünglich als Rittergut angelegt wurde. Heute erwartet Gäste dort ein komfortables Landhotel mit eigenem Gutshof sowie rund 1 600 Hektar hauseigenem Wald- und Wiesengebiet. Die meist unberührte Natur lädt Gäste zum Mountainbiken und Wandern ein, die unmittelbare Umgebung bietet Kulturdenkmäler wie die Wartburg oder die historischen Altstädte von Erfurt und Weimar. Doch die eigentliche Attraktion ist der Ort selbst, denn auf Hohenhaus fühlt man sich wie in einer anderen Zeit. Dass genau diese trotz aller Romantik und Idylle jedoch nicht stehen geblieben ist, beweist ein Blick auf die Entwicklungen der vergangenen zwei Jahre: Hohenhaus hat sich in dieser Zeit unter der Führung von Direktor Peter Niemann neu aufgestellt und mit großen Schritten den Weg in Richtung nachhaltige Zukunft begonnen.

Niemann hat das Haus mit Unterstützung der Eigentümerfamilie ganz behutsam in die Moderne geführt und setzt diesen Weg konsequent und mit viel Gespür für das unter Denkmalschutz stehende Gebäudeensemble fort. Allein baulich hat sich viel verändert: 2019 wurde beispielsweise eine Tagungs- und Eventscheune mit angegliedertem Küchenbereich für bis zu 200 Personen gebaut. Im gleichen Jahr wurde das Hotel an das deutsche Glasfasernetz angeschlossen, das ehemalige Kavaliershaus und Direktionsbüro in zwei komfortable Suiten und einen kleinen Tagungsraum umgebaut. Die bestehenden Zimmer wurden außerdem mit neuen Flachbildfernsehern von Philipps und frei verfügbarem W-LAN mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1GB ausgestattet und in diesem Jahr umfassend saniert. 2019 wurde das Haus dann auch ganz offiziell als 5-Sterne Hotel zertifiziert.

Besonders spannend ist jedoch die Entwicklung in der Gastronomie: Denn der gelernte Koch Niemann hat die vor Ort bereits vorhandenen Möglichkeiten sozusagen erst aktiviert und damit in vielen Bereichen eine vollkommen autarke Kreislaufwirtschaft etabliert. Das zum Hotel gehörende Gut hat er gemeinsam mit dem Gutsverwalter Stefan Boschen zudem so ausgebaut, dass ein Großteil der in den Restaurants verwendeten Produkte aus dem unmittelbaren Umland kommen. Inzwischen erntet Niemann mit seinem Team wilde Artischocken, Waldminze, Bachkresse, Salbei, Sauerklee und mehr von der eigenen Kräuterwiese und sammelt Beeren, Morcheln und andere Pilze in den umliegenden Wäldern. Er lässt außerdem Getreide anbauen, aus dem er vor Ort frisches Brot backt, und bezieht das gesamte Wild aus der eigenen Jagd. Damit die erlegten Tiere dann nicht noch einmal über Stock und Stein transportiert werden müssen, wurde ein eigenes Wildschlachthaus gebaut, so dass die gesamte Produktion vor Ort abläuft. Eine eigene Schafzucht und der Ausbau der nur für das Hotel „tätigen“ Bienenstöcke und Honigproduktion sowie die Erschließung eigener Mineralwasserquellen runden das regionale Angebot ab.

Die Philosophie zahlt sich aus, denn 2019 wurde das Gourmetrestaurant La Vallée Verte – Das grüne Tal erstmals mit einen Michelin Stern ausgezeichnet. Im aktuellen VARTA-Führer schneidet das La Valée Verte mit vier von fünf Diamanten ab, der Feinschmecker bewertete das Gourmetrestaurant mit 3 von 5 F’s. Der kulinarische Reiseführer GUSTO vergab 7 von 10 Pfannen und schreibt: „Die Philosophie der Küche ist mehr als bloßes Marketing: tatsächlich lohnen schon allein die Produkte einen Besuch.“

Wer nicht unbedingt im Restaurant essen gehen und dennoch die herausragenden Hohenhauser Produkte genießen möchte, der kann dies dank des neu eröffneten Hofladens tun. Dieser ist immer freitags von 15 bis 19 Uhr geöffnet und bietet alles, was das Feinschmecker-Herz höherschlagen lässt. Ein Grund mehr dafür, dass Hohenhaus seit diesem Jahr auch Mitglied der Vereinigung Slow Food ist.

Nachhaltig ist jedoch nicht nur die Gastronomie: Auch die Unternehmensführung ist so ausgerichtet, dass sich jeder Mitarbeiter mit dem gewissen Gastgeber-Gen hier vollends entfalten kann. Das gilt auch und vor allem für Familien, die es sonst in der Branche eher schwer haben. Ob betriebseigener Kindergarten oder Kinderbetreuung in den späten Abendstunden. Für das besondere Engagement in Sachen Familienfreundlichkeit erhielt das Haus 2018 den Sozialpreis des Werra-Meissner-Kreises. Anfang des Jahres wurde Hohenhaus außerdem vom Bundesministerium für Familie im Unternehmernetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ ausgezeichnet.

Damit ist jedoch noch lange nicht Schluss, denn für das verbleibende Jahr gibt es noch viel zu tun. Nach der Neugestaltung des Restaurants Hohenhaus Grill wurde beispielsweise gerade erst das Hohenhaus Café mit eigener Terrasse gebaut und auch ein neuer Seerosenteich am Hotel angelegt. Darüber hinaus wird gerade an einem neuen Yoga Retreat sowie an Angeboten rund um Stand Up Paddeling Yoga auf den Teichanlagen des Hotels gearbeitet. Wanderfreunde dürfen sich auf den Ausbau der Wanderwege mit einer eigenen Karte und hilfreichen Markierungen freuen. Besonders luxuriös wird es im bisher privat genutzten Schloss. In dem 1901 im Stil der Neorenaissance erbauten Gebäude entstehen zurzeit acht Doppelzimmer und drei Suiten, die jeweils einen eigenem Spa-Bereich haben werden. Die Eröffnung ist für das Frühjahr 2021 geplant.

News archive >>

La Vallée Verte

Restaurant La Vallée Verte impressions and views
Hohenhaus
Hohenhaus 1 - Holzhausen
37293 Herleshausen
Chef: Peter Niemann
Seating capacity: 15
Employees: 10
+49 (5654) 1303

Go to restaurant profile >>

Hohenhaus

Restaurant Hohenhaus impressions and views
Hohenhaus
Holzhausen-Hohenhaus
37293 Herleshausen
Chef: Peter Niemann
Seating capacity: 60
Employees: 20
+49 (5654) 1303

Go to restaurant profile >>

Peter Niemann

image of Peter Niemann

What?
Chef de Cuisine

Where?
La Vallée Verte in Herleshausen

Facebook
Instagram
RSS
Contact

Service & contact

Did you have any questions about the gourmet club or so you need a restaurant recommendation? We will help you.

Service-Hotline:
+49 700-1GOURMET

Be welcome to send us an email.

To the contact form