Skip to main content
This website uses cookies
This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy. Read more
Champagnerglueck
Restaurant Atlantic logo
Restaurant Au Quai logo

Markus Semmler ist Berliner Meisterkoch 2016

Berlin Partner vergibt Auszeichnungen in insgesamt sechs Kategorien

Bekanntgabe Berliner Meisterköche 2016 im Alten Zollhaus - Die Preisträger hi.v.l.n.r.: Jacopo Vannini, Robert Havemann, Thomas Wranik - Berliner Szenerestaurant 2016, Markus Semmler - Berliner Meisterkoch 2016 und Boris Radczun - Gastronomischer Innovator 2016; vr.v.l.n.r: Viktoria Kniely - Berliner Gastgeber 2016; Lisa Meyer - Berliner Szenerestaurant 2016; Daniel Schmidthaler - Meisterkoch der Region 2016; Max Strohe, Aufsteiger des Jahres 2016
BERLIN. Markus Semmler ist der Berliner Meisterkoch 2016. Er erhält damit im Jubiläumjahrgang die Auszeichnung in der am meisten beachteten Kategorie, die in diesem Jahr zum 20. Mal von Berlin Partner vergeben wird. In insgesamt sechs Kategorien wählte die unabhängige 15-köpfige Jury, bestehend aus Berlins führenden Food-Journalisten und -Kennern, die Preisträger aus. Damit werde Jahr für Jahr die enorme und steigende Zahl an Kochtalenten in der Hauptstadt sichtbar gemacht, teilt Berlin Partner mit. Die Gastroszene Berlins habe heute internationale Strahlkraft und ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Stadt. Diese dynamische Entwicklung bildet Berlin Partner mit dem Format der Berliner Meisterköche bereits seit 20 Jahren ab. Die Begründung der Jury der Jury für die Wahl von Markus Semmler aus dem nach ihm benannten Restaurant lautet: „Die Entwicklung ist spektakulär, vom Jungkoch in Potsdam bis in den Koch-Olymp. Erfahrung ist ein Goldschatz, den man mit Sorgfalt zusammentragen muss. Genau dies hat unser Berliner Meisterkoch 2016 perfekt getan. Seine Kompositionen sind modern, originell, leicht, jedes Gericht ist ein Aromafeuerwerk am Gaumen. Und wie kocht er: Er ist ein Escoffier-Jünger, der die Basis der klassischen französischen Küche liebt, mit viel Sahne und Butter arbeitet. Die Grundprodukte sind stets erstklassig, frisch und wo immer möglich von regionalen Lieferanten. Spielraum für eigene Ideen schafft er auch. Gänseleber etwa kombiniert er mutig mit Rhabarber, der Rehrücken kommt mit schwarzen Nüssen. Showeffekte und Schickimicki bleiben außen vor.“  Daniel Schmidthaler, der Inhaber und Küchenchef des Hotel Alten Schule Fürstenhagen mit dem Restaurant Klassenzimmer ist erster Meisterkoch der Region 2016. Ihre Entscheidung begründet die Jury folgendermaßen: „Wohl verdient! Denn Schmidthaler, eigentlich aus Österreich, hat das Restaurant in der Feldberger Seenlandschaft mit geduldiger Kleinarbeit zu einer weit über Mecklenburg hinaus bekannten Feinschmeckeradresse gemacht. Aus der intensiven Zusammenarbeit mit Bauern, Viehzüchtern und Fischern vor Ort verfügt er über rare Produkte, die er in einem modernen, aber nie überladenen Stil zu leichten, aromatischen Gerichten adelt. Und dabei wirkt nichts dogmatisch, jeder Teller überrascht. Nicht zu vergessen: Ehefrau Nicole, die im Gastraum die familiäre Atmosphäre schafft, in der die Küche vollends glänzen kann.“ Der Titel Aufsteiger des Jahres 2016 geht an Max Strohe vom Tulus Lotrek. Die Jury begründet ihre Entscheidung so: „Macarone mit Apfel-Dill-Füllung, der „Kikok-au-vin“ mit Sake, Süßkartoffel und sanftem purple Curry – nichts im genialen und dabei leicht verrückt-skurrilen Restaurant ist so, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Der Name – man achte auf die Schreibweise! – ist Programm. Die muntere Melange aus Kunst, Kulinarik und Philosophischem. Auch französische Küche gibt es hier nur scheinbar, Elemente davon schon. Was unser Aufsteiger des Jahres 2016 dafür auf die Teller bringt ist eigenständig neu, modern und dabei federleicht, hat Originalität. Intensive Aromen und gelungen kombinierte Texturen, Konsistenzen machen Spaß und den Gaumen süchtig. Fröhlich wie das Team, geht man auch nach Hause.“ In der Kategorie Berliner Gastgeber 2016 ist die Wahl der Jury auf Viktoria Kniely aus dem Restaurant Herz & Niere gefallen. Dazu die Jury: Natürlich, herzlich, strahlend und dabei voll und ganz bei der Sache, beim Gast und bei dem, was im wundervoll einzigartigen Restaurant aus der Küche kommt. Alles vom Tier wird hier genutzt, Grünes sät und sammelt man selber. Zum Kalbshirn gibt’s Salat mit Karottengrün, zu Rinderhoden Senfkohl. „Freude am Gastgeben habe ich mit dem Milchfläschchen aufgesaugt – auch Respekt vor dem, was uns die Natur gibt,“ sagt sie. Aufgewachsen ist unsere Berliner Gastgeberin 2016 auf einem Hof in der Südoststeiermark mit Weinbau und Buschenschank. In Berlin war sie im Hugos im InterConti, dann kam der Ruf ins Herz & Niere, mit Herz und Seele ist sie dabei. Das Berliner Szenerestaurant 2016 ist in diesem Jahr das Rosa Lisbert. Dies erläutert die Jury so: Gründerzeit-Schnörkel, gusseisernes Gebälk, darunter buntes Leben – Berlins Food-Szene hat die schönste historische Markthalle der Stadt entdeckt, die Arminiusmarkthalle in Moabit. Star vor Ort ist das bühnenähnlich mittendrin platzierte Rosa Lisbert, unser Berliner Szenerestaurant 2016. Eigentlich ganz einfach, mutig und gelungen auch das Konzept: Lisa Meyer und Robert Havemann, die Gastgeber, konzentrieren sich auf eine einzige kulinarische Spezialität und servieren die so exzellent wie möglich: den Elsässer Flammkuchen auf Buchenholz gebacken, duftig, knusprig und zugleich zart und saftig, auch mal belegt mit Aal und Entenleber oder mit Flusskrebs und Rieslingtrauben. Auch die Elsässer Weine feuern an.Boris Radczcun & Stephan Landwehr erhalten von der Jury den Titel Gastronomischer Innovator 2016. Der eine war Türsteher, der andere Kunsthändler. Klar war beiden, dass Neu-Berlin reif für Neues war. Sie taten sich vor exakt zehn Jahren zusammen. Die Eröffnung ihres Grill Royal kurz darauf machte sie im Handumdrehen zu Wegbereiter und Erneuerer der Gastro-Szene und – wir dürfen das ja sagen – kulinarische Ikonen der Hauptstadt, eben wahre Innovatoren. Metropolenhaft, flexibel, visionär, wie Stadt und Welt im Wandel, auch das, was folgte: der Pauly-Star mit Top-Chef Arne Anker, Nordic Cuisine im dóttir, beschwingtes L’Art de Vivre im neuen Le Petit Royal. Das Café Einstein Unter den Linden hat man gekauft, das erste eigene Hotel eröffnet direkt dahinter – dass es Maßstäbe setzen wird steht außer Frage. Die besten Restaurants BerlinsKulinarisches Porträt Berlins

News archive >>

Markus Semmler

Sächsische Str. 7
10707 Berlin
Chef: Markus Semmler
Seating capacity: 40
Employees: 8
+49 (30) 89068290
+49 (30) 890682922

Go to restaurant profile >>

Klassenzimmer

Alte Schule Fürstenhagen
Zur Alten Schule 5
17258 Feldberger Seenlandschaft
Chef: Daniel Schmidthaler
+49 (39831) 22023

Go to restaurant profile >>

Herz & Niere

Fichtestr. 31
10967 Berlin
Chef: Christoph Hauser
Seating capacity: 35
Employees: 8
+49 (30) 6900 1522

Go to restaurant profile >>

Markus Semmler

image of Markus Semmler

What?
Chef de Cuisine

Where?
Markus Semmler in Berlin

Go to person profile >>

Daniel Schmidthaler

image of Daniel Schmidthaler

What?
Chef de Cuisine

Where?
Klassenzimmer in Feldberger Seenlandschaft

Go to person profile >>

Viktoria Kniely

What?
Maître

Where?
Herz & Niere in Berlin

Go to person profile >>

Facebook
Instagram
RSS
Contact

Service & contact

Did you have any questions about the gourmet club or so you need a restaurant recommendation? We will help you.

Service-Hotline:
+49 700-1GOURMET

Be welcome to send us an email.

To the contact form